Nicht öffentlich (9) Noch bleiben die Fernseher schwarz

Der Aufbau der neuen Wechselausstellung im Jüdischen Museum München: Seit die letzte Wechselausstellung  im Jüdischen Museum München am 6. März zu Ende ging, ist noch nicht viel Zeit vergangen – und doch erkennt man die Ausstellungsräume des JMM im 1. und 2.OG kaum wieder. Die Vorbereitungen zu “Das war spitze! Jüdisches in der deutschen Fernsehunterhaltung“, die am 12. April eröffnet  wird, sind seit letzter Woche in vollem Gange.

Seit einer Woche sind die luftigen Vorhänge der „typisch!“- Ausstellung verschwunden. Schreiner und Maler sind im Haus und mit ihnen eine Vorahnung der nächsten Wechselausstellung. Während die Aufbauten schnell in Höhe und Breite wachsen, fallen die vielen rechteckigen Aussparungen im Holz auf. Darin sollen  die  Bildschirme ihren Platz finden. Denn natürlich kann eine Ausstellung, die die Fernsehunterhaltung mit im Namen trägt, nicht ohne eine beträchtliche Menge an bewegten Bildern auskommen. Zur Eröffnung  am 12. April um 19 Uhr werden sich die noch schwarzen Bildschirme mit Bildern füllen.

An was erinnern Sie diese Kästen in Form von Bienenwaben?

Jede Menge Kisten, die noch nicht flimmern

Hinterlasse eine Antwort

*