Jüdische Feiertage (2): Schawuot – Tora und Teigtaschen

schawuot

Schawuot ist wie Pessach und Sukkot eines der drei Wallfahrtsfeste. Das Fest ist unter mehreren Namen bekannt, z.B. unter „Wochenfest“ (Chag ha-Schawuot), aber auch unter „Fest der ersten Früchte“ (Chag ha-Bikurim) oder als Erntefest (Chag ha-Kazir).

Schawuot fällt auf den 6. Siwan, sieben Wochen und einen Tag nach dem zweiten Pessachfest. Heuer ist das von 18. bis 20. Mai. Der Talmud stellt eine Verbindung zwischen dem Fest und Gottes Offenbarung auf dem Berg Sinai her, weshalb sich das ursprünglich landwirtschaftliche Fest in einen Feiertag verwandelte, an dem die Thora gefeiert wird.

Zu Schawout ist es Brauch milchige Speisen zu essen und auch die dreieckigen Teigtaschen, Kreplach genannt, verzehrt man gerne an Schawuot. Gläubige Juden dürfen nicht arbeiten an diesem Feiertag, was insofern eine Erleichterung sein kann, da manch einer die ganze Nacht vor dem Feiertag wach bleibt, um diese mit Beten und Studium zu verbringen.

Piritta Kleiner

Bildnachweis:
Foto: Michael Morowitz, Chicago /„Homemade Kreplach“ / flickr

Die Geschichte zum Bild: Als wir ein Foto zu Schawuot suchten, haben wir auf dem Portal flickr dieses Bild gefunden. Urheber ist Michael Morowitz aus Chicago. Er berichtete uns, dass die Homemade Kreplach nach einem Rezept seiner heute 93-jährigen Großmutter zubereitet sind.  Sie wurde in Polen geboren und lebt seit 60 Jahren in den USA.

Hinterlasse eine Antwort

*